Rezension - Tick Tack - Wie lange kannst du lügen? - Megan Miranda

Samstag, 30. Dezember 2017

WERBUNG
Titel: Tick Tack - Wie lange
kannst du lügen?

Originaltitel: All the Missing Girls
Zur Leseprobe (Provisionslink)
Genre: Thriller, Psychothriller
Länge: 432 Seiten
Verlag: Penguin Verlag

Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
15 Tage. 2 Freundinnen. 1 Mord. Zehn Jahre ist es her, dass Nic ihre Heimatstadt von einem Tag auf den anderen verließ. Doch die Erinnerungen an die Nacht, in der ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwand, haben sie nie losgelassen. Hatte jemand aus ihrem Freundeskreis etwas damit zu tun? Eines Tages erhält sie eine geheimnisvolle Nachricht: „Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.“ Nic weiß, dass nur eine damit gemeint sein kann – Corinne. Sie fährt zurück in das von dunklen Wäldern umgebene Städtchen, um herauszufinden, was damals wirklich geschah. Doch schon am selben Abend verschwindet erneut ein Mädchen – das Mädchen, das ihnen allen damals ein Alibi geliefert hatte …Zwei Wochen später wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Wer ist sie? Was ist in der Zwischenzeit passiert? Auf unheimlich geschickte Weise erzählt Megan Miranda diese Geschichte rückwärts. Von Tag 15 zu Tag 14 zu Tag 13 bis schließlich zurück bis zu Tag 1 offenbart sich uns nach und nach, was seit Nics Rückkehr passiert ist – und was zehn Jahre zuvor mit Corinne geschah. Das perfekte Geschenk: aufwendig veredelte Ausstattung 

Meine Meinung:

Das Cover hat mich auf den ersten Blick angesprochen. Es ist so düster und sieht gefährlich aus. Außerdem schimmert es und der Wald gibt dem Buchcover noch ein stärkeres Gruselfeeling.

Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch, wenn ich ehrlich sein soll. Leider wurden meine Erwartungen nicht annähernd erfüllt. Ich hatte schon einmal etwas von dieser Autorin gehört, allerdings noch nie etwas von ihr gelesen. Als ich Tic Tac entdeckt hatte, hat mich nicht nur das Cover magisch angezogen, sondern auch der Klappentext. Leider bringt der Klappentext den Leser dazu die Geschichte aus einer ganz anderen Perspektive zu betrachten. Im Klappentext wird die Story als spannender Thriller verpackt und Charaktere mit Geheimnissen, welche nun alle wieder in ihre Heimatstadt zurückkehren.

Nun ja zuallererst möchte ich klarstellen, dass mir das Buch zwar nicht überdrüber gefallen hat, aber es auf keinen Fall schlecht war. Ich habe einfach ein paar Kritikpunkte daran, welche ich jetzt erläutern werde. Ein Minuspunkt waren für mich die ganzen Zeitsprünge. Es ging hin und her. Irgendwann wollte ich dann schon gar nicht mehr, weil mich einfach alles verwirrt hat. Außerdem hatte ich eine Woche lang keine Zeit zu lesen und habe das Buch dann natürlich erst später zur Hand genommen und ja was soll ich euch sagen ich bin überhaupt nicht mehr in die Geschichte hineingekommen.

Ein weiterer Punkt ist, dass für mich persönlich die Geschichte zu vorhersehbar war. Ich wusste von Anfang an, wer das Mädchen damals umgebracht hat und wie das alles so abgelaufen ist. Ob es nur für mich vorhersehbar war oder, ob das generell so ist kann ich aber leider nicht sagen. Jeder muss sich seine eigene Meinung über das Buch bilden.

So kommen wir nun einmal zu etwas Erfreulichem. Der Schreibstil hat mir wahnsinnig gut gefallen. Ich war so gelangweilt von der Geschichte, da ich wusste, wie alles ablaufen wird aber durch den Schreibstil der Autorin habe ich trotzdem nicht aufgehört zu lesen. Sie hat mich in ihren Bann gezogen und ein bisschen war ich dann doch auf das Ende gespannt. Ich wollte ja schließlich wissen, ob ich recht habe.

Ich gebe der Geschichte 3 Sterne und freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin. Vielleicht das nächste Mal aber ein Buch aus einem anderen Genre.

Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen
sterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.de
  
Vielen Dank an das Bloggerportal für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Rezension - Das Apartment - S.L.Grey


WERBUNG
Titel: Das Apartment
Originaltitel: The Apartment
Autoren: S.L. Grey
 ← Zur Leseprobe (Provisionslink)
Genre: Thriller
Länge: 336
Verlag: Heyne

Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
Die Ehe von Mark und Steph bröckelt. Um wieder Romantik in ihr Leben zu bringen, machen sie einen Häusertausch per Internet. Steph findet eine Unterkunft in Paris, die auf den Fotos traumhaft aussieht. Doch ihr Apartment entpuppt sich als böse Überraschung. Die Zimmer scheinen seit Jahren nicht mehr bewohnt zu sein, schwere Jalousien lassen kaum Tageslicht herein. Sie beschließen zu bleiben. Doch dann entdeckt Mark mehrere Plastikeimer – gefüllt mit Frauenhaar. Ihm wird klar, dass sie verschwinden müssen. Sofort. Doch der Albtraum hat bereits begonnen … und wird sie nicht mehr loslassen … nie mehr!

Meine Meinung:
Das Cover drückt nicht viel aus und ist größtenteils dunkel gehalten. Troztdem ist es irgendwie aussagekräftig. Der Schlüssel, der auf dem Cover abgebildet ist, verbreitet eine Art ungutes Gefühl und lässt den Leser schon erahnen, dass dies ein Thriller sein soll.

Ich habe von S.L. Grey schon Underground in meinem Regal stehen, allerdings noch nicht gelesen. Als ich beim Bloggerportal gesehen habe, dass er dieses tolle Buch hier herausbringt, dachte ich mir es wird Zeit, dass du mit diesem Autor endlich einmal warm wirst und so habe ich mir kurzerhand das Buch angefragt und es dann letztendlich auch bekommen. Ich kann nicht sagen, dass mich der Autor enttäuscht hat, aber ich kann auch nicht sagen, dass ich von seiner Geschichte hellauf begeistert war.

Den Schreibstil des Autors fand ich gut. Man ist nur so durch die Seiten geflogen, da der Autor sehr flüssig und leicht schreibt. Außerdem waren die Kapitel jetzt auch nicht wirklich lang und darüber war ich sehr froh. Ich hasse es nämlich, wenn ein Buch 50 Seiten Kapitel hat, da ich ein Kapitelleser bin und immer spontan entscheide, ob ich noch ein Kapitel lese oder nicht.

Auf jeden Fall bin ich mir unschlüssig über dieses Buch. Für meinen Geschmack wurde man zu wenig aufgeklärt. Haben sich in diesen Thriller nun doch Fantasyelemente hineingeschmuggelt, oder waren dies alles nur komische Zufälle bzw. Halluzinationen von den Buchcharakteren. Ich weiß einfach nicht genau, was mir der Autor damit sagen wollte. Wenn ihr es schon gelesen habt und schon Gedanken darüber gemacht habt, schreibt mir doch gerne einmal in die Kommentare. Mich würden eure Meinungen sehr interessieren.

Die Idee der Geschichte hat mir unendlich gut gefallen, doch an der Umsetzung hat es meiner Meinung nach etwas gehapert, weil der Autor für meinen Geschmack gar keine Fantasyelemente einbauen hätte müssen und das die ganze Story nur aufgeblasen und unnatürlich gemacht hat. Bis da hin hätte es jeden von uns auch so ergehen können und dies sind die besten Thriller für mich, welche haargenau im echten Leben spielen könnten.

Ich gebe dem Buch auf jeden Fall 4 Sterne und freue mich schon auf weitere Bücher des Autors. Wie gesagt seinen Schreibstil finde ich einfach klasse und dies ist einer der wichtigsten Punkte für mich an Geschichten. Sie müssen gut und spannend geschrieben sein. Ob dieses Buch ein Einzelband ist, weiß ich leider nicht, aber ich habe noch nichts von einer Fortsetzung gehört und das Ende lässt eigentlich auch auf einen Einzelband schließen. Ich wünsche euch viel Spaß bei diesem etwas anderem Thriller.


Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen 
sterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.de

Vielen Dank an das Bloggerportal für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Rezension - Sharj und das Salz der Erde - Audrey Harling

Mittwoch, 6. Dezember 2017

WERBUNG
Titel: Sharj und das Salz der Erde
Reihe: Sharj Teil 3
Autor: Audrey Harling
Zur Leseprobe (Provisionslink)
Genre: Kinderbuch, Fantasy
Länge: 324 Seiten
Vom Hersteller empfohlenes Alter:
Ab 8 - 12 Jahre
Verlag: AH Tales and Stories


Achtung: Spoiler möglich, da dies der 3. Teil einer Reihe ist !!

Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
Sharj und José sind gerade mit dem Rad unterwegs, als der Kompass die beiden wieder in eine andere Welt transportiert: nach Terra Salinas. In dieser Welt lebt der böse Herrscher Mula, der den Kindern alles Spielzeug weggenommen hat. Die Eltern verkauft er als Sklaven an eine andere Provinz, die Kinder sind ihm vollkommen ausgeliefert. Mula verwandelt sie in Maschinen mit dem Ziel, eine Armee aufzustellen. Diesmal kommen Sharj und José an unterschiedlichen Orten an und müssen lange ohne die Hilfe des anderen zurechtkommen. Schaffen sie es, die Kinder zurückzuverwandeln und wieder mit ihren Eltern zu vereinen? Können sie die Bösen besiegen? Sharj und José erleben wieder ein spannendes und gefährliches Abenteuer.Und auch Zuhause ist einiges los: José wird einen kleinen Hund bekommen! Dieser Welpe ist etwas ganz Besonderes. – Der immerwährend böse Otto hat mit Widrigkeiten zu kämpfen, und Dr. Krüger macht eine unglaubliche Entdeckung.

Meine Meinung:

Das Cover spricht mich dieses Mal leider nicht so sehr an. Ich muss sagen, dass ich dieses Cover ziemlich eigen finde. Außerdem bin ich der Meinung, dass die anderen Cover der Reihe schöner und mit mehr Mühe gestaltet worden sind.

Wie schon oben erwähnt ist dies der dritte Teil einer mehrbändigen Reihe, welche man aber unabhängig voneinander verschlingen kann. Ich zum Beispiel habe nie den ersten Band gelesen, sondern nur den Zweiten und Dritten. Das ist einer der Dinge, die ich an dieser Buchreihe so mag. Die Geschichte wird am Anfang jedes Bandes noch einmal kurz wiedergegeben, sodass man sehr schnell wieder in die Geschichte hineinkommt, wenn man die Teile in größeren Abständen liest.

Sharj und José werden mit jedem Band älter und ich muss sagen, dass man das schon langsam bemerkt. Im zweiten Band waren die beiden noch ziemlich kindisch und haben sich meines Erachtens nach nicht ihrem Alter entsprechend verhalten. In diesem Band war das eigentlich gar kein Problem.

Ich war ziemlich geschockt, als ich gesehen habe, dass dieser Band der Reihe so viele Seiten hat, da die anderen zwei ja eher dünn sind. Doch die Autorin hat mich positiv überrascht. Sie hat einiges aus der Geschichte herausgeholt und alles bis ins kleinste Detail beschrieben.

Leider konnte mich diese Geschichte nicht ganz so sehr begeistern wie die Letzte, da ich sie ein wenig schlecht durchdacht fand. Für mich hatte diese Geschichte sehr viel Potenzial, welches die Autorin auch genutzt hat, doch die Story an sich konnte mich nicht so ganz überzeugen. Näher ins Detail gehen will ich an dieser Stelle nicht, da ich das Buch trotzdem empfehlen kann und will, dass ihr euch alle selbst eine Meinung darüber bildet.

In dem Buch lassen sich viele wunderschöne Illustrationen finden, welche den Leser einfach nur vom Hocker hauen. Besonders die Charaktere sind so stilvoll und realitätsnah dargestellt, dass ich mir an manchen Stellen gedacht habe, dass sie zum Greifen nah sind.

Der Schreibstil der Autorin hat mich wieder einmal begeistert und es wird auch sicher nicht mein letztes Buch von ihr gewesen sein. Ich bin schon auf den nächsten Band gespannt und hoffe, dass er bald erscheinen wird. Ein Abenteuer sollte Sharj und Joséja noch zusammen bestreiten, denn ein Element fehlt noch von dem Kompass.

Mein Fazit lautet also, dass die Geschichte zwar nicht ganz so meins war, sie mir aber im Endeffekt doch zugesagt und die Zeichnungen mich einfach nur begeistert haben. Ich gebe der Geschichte 4 Sterne und hoffe, dass ich euch für die Reihe begeistern konnte.

Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen
sterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.de

Vielen Dank an die Autorin für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Rezension - CanGu und die Kuchenkrümel - Audrey Harings

Sonntag, 26. November 2017

WERBUNG
Titel: CanGu und die Kuchenkrümel
Autor: Audrey Harling
Zur Leseprobe (Provisionslink)
Genre: Kinderbuch
Länge: 204 Seiten
Vom Hersteller empfohlenes Alter:
Ab 5 - 8 Jahre
Verlag: AH Tales and Stories

Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
Die Jansens – das sind Mutter Jacqueline, Vater Jonas und die Söhne Jamie und Jason – sind eine „Großfamilie“ geworden: Die Hündin Coco hat drei kleine Welpen geboren! Doch es naht der Sommer und die Kinder möchten so gerne ans Meer! Da beschließen die Jansens, die Hunde in Pflegefamilien unterzubringen. Die kleine Gucci kommt auf einen Bauernhof und schließt gleich neue Freundschaften. Leider mag der Kater Canelo überhaupt nicht, dass er die Aufmerksamkeit seines Frauchens mit diesem kleinen Hund teilen soll. Er stellt Gucci eine verhängnisvolle Falle

Meine Meinung:
Das Cover finde ich einfach nur zuckersüß. Es zeigt unsere Hauptcharakterin bzw. Hündin Gucci und ein paar andere Tiere, welche wir im Laufe des Buches kennenlernen.

Ich wusste ja schon, dass die Autorin einen angenehmen und beruhigenden Schreibstil hat, da ich schon ihre Sharj Reihe gelesen habe, doch mit diesem Buch hat sie sich selbst übertroffen. Es war einfach so schön Gucci auf ihrem Abenteuer zu begleiten und zuzuschauen, wie sie neue Dinge lernt und die Welt entdeckt.

Es ist nicht nur ein Buch über Familie, sondern auch über Freundschaft und wie wichtig der Zusammenhalt in einer Familie bzw. Freundschaft ist. In dem Buch wird so ziemlich jede Emotion vertreten die es gibt. Wir können miterleben wie unsere Charaktere Trauer, Eifersucht, Mitleid usw. empfinden. Für ein Kinderbuch wirklich eine starke Leistung.

Wie schon oben erwähnt ist das Buch ein Kinderbuch, allerdings können es auch Erwachsene lesen. Besonders würde ich es zwischen 6 und 12 Jahren empfehlen als Gute Nacht Geschichte. Da es nicht so viele Seiten hat, ist man schnell durch mit der Geschichte. Ich war am Ende ziemlich traurig, da ich gar nicht wollte, dass es zu Ende geht. Aber ich habe erfahren, dass es weitere Teile gibt bzw. geben soll und über diese freue ich mich schon besonders.

Immer wieder entdeckt der Leser auch kleine Zeichnungen in dem Buch, welche einfach nur zauberhaft sind. Ihr merkt schon, dass ich aus dem Schwärmen wieder einmal nicht mehr herauskomme.

Ich finde, dass alle Kinder dieses Buch lesen sollten, da ihnen durch diese Geschichte einfach wichtige Werte wie Freundschaft oder Tierliebe vermittelt werden, aber auch wichtige Sachen für das Leben so wie nicht zu naiv zu sein, denn es gibt auch böse Leute auf dieser Welt. All das hat die Autorin wunderbar in diesem Buch verarbeitet.

Von mir bekommt diese Geschichte 5 Sterne und eine Leseempfehlung. Ich hoffe, dass ihr es euch einmal genauer anschaut und ich euch mit meiner Begeisterung angesteckt habe.

Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen
sterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.de

Vielen Dank an die Autorin für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Rezension - Hex - Thomas Olde Heuvelt

Samstag, 25. November 2017

WERBUNG
Titel: Hex
Originaltitel: Hex
Zur Leseprobe (Provisionslink)
Genre: Fantasy, Horror
Länge: 432 Seiten
Verlag: Heyne Verlag

Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
Black Spring ist ein beschauliches Städtchen im idyllischen Hudson Valley. Hier gibt es Wälder, hier gibt es Natur - und hier gibt es Katherine, eine dreihundert Jahre alte Hexe, die den Bewohnern von Black Spring gelegentlich einen kleinen Schrecken einjagt. Dass niemand je von Katherine erfahren darf, das ist dem Stadtrat von Black Spring schon lange klar, deshalb gelten hier strenge Regeln: kein Internet, kein Besuch von außerhalb oder Katherines Fluch wird sie alle treffen. Als die Teenager des Ortes jedoch eines Tages genug von den ständigen Einschränkungen haben und ein Video der Hexe posten, bricht in Black Spring im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle los ...

Meine Meinung:
Das Cover finde ich persönlich nicht so schön, da es nicht nur schlicht gehalten ist, sondern sich auch ziemlich viele Kommentare von anderen Autoren darauf befinden, welche mich dezent stören. Außerdem ist es düster und dunkel gehalten.

Die Grundidee der Geschichte finde ich sehr interessant. Der Klappentext hat mir Lust auf mehr gemacht und kaum habe ich blinzeln können, habe ich das Buch beim Bloggerportal schon angefragt gehabt. Bis jetzt habe ich auch fast nur gute Meinungen darüber gehört. Mir hat es leider nur mittelmäßig gefallen.

Meiner Meinung nach hat sehr viel Potenzial in dieser Idee gesteckt, dieses wurde aber leider nicht ausreichend genutzt. Es gibt viele langatmige Stellen in dem Buch, durch die ich mich manchmal wirklich durch gequält habe, nur um den großen Showdown denn ich eigentlich erwartet habe zu bekommen. Im Endeffekt gab es meines Erachtens nach keinen wirklichen Showdown.

Der Schreibstil hat mir zugesagt, allerdings hätte ich mehr Spannung und Horror erwartet, da das Buch ja auch als Horrorbuch betitelt wird. Diese Genre Einteilung kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ich hätte die Geschichte eher in das Fantasy und oder Thriller Genre gesteckt.

Die Charaktere, die wir in dieser Geschichte kennenlernen haben alle eines gemeinsam und zwar haben sie alle Angst vor der Hexe, welche die Stadt schon seit über 300 Jahren besetzt. Die Angst, die die Stadtbewohner gegenüber der Hexe haben, konnte ich auch nicht ganz nachvollziehen. In ihrer Paranoia haben sie eiserne Regeln aufgestellt, um die Hexe nicht zu verstimmen. Zum Beispiel darf keiner mit ihr reden, oder diese Geschichte an die Öffentlichkeit tragen.

Ab der Mitte des Buches hat mir die Geschichte dann schon besser gefallen. Am Ende war ich ziemlich zwiegespalten, da ich es auf der einen Seite gelungen fand, aber auf der anderen etwas absurd. Meinen Geschmack hat es daher nicht wirklich getroffen.

Ich habe eine regelrechte Hass Liebe zu diesem Buch entwickelt, da ich es gleichzeitig abbrechen und dann aber wieder weiter verschlingen wollte. Das lag besonders an den Charakteren, welche diese Geschichte so faszinierend für mich gemacht haben. Wir haben verschiedene Typen von Menschen in diesem Buch. Von denn Braven Bürgern bis hin zu den jugendlichen Rebellen. Außerdem finde ich, dass es auch viel um Moral in dem Buch geht.

Wer also denkt, dass dieses Buch nichts für ihn ist, nur weil es Fantasyelemente enthält der täuscht sich, denn dieses Buch verbirgt viel mehr als der Titel sagt. Alleine wegen den gut ausgearbeiteten Charakteren muss ich dem Buch 3 Sterne geben und ich freue mich schon auf eure Meinungen dazu.

Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen
sterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.de
  
Vielen Dank an das Bloggerportal für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Rezension - Das Lied des Eisdrachen - George R.R. Martin

Freitag, 17. November 2017

WERBUNG
Titel: Das Lied des Eisdrachen
Originaltitel: The Ice Dragon
Zur Leseprobe (Provisionslink)
Genre: Kinderbuch, Fantasy
Länge: 128 Seiten
Vom Hersteller empfohlenes Alter:
Ab 8 Jahren  
Verlag: Cbj

Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
Ein Drache, der die Herzen der jungen Fantasy-Leser im Sturm erobern wird!Adara ist ein Winterkind, geboren in der eisigsten Nacht seit Menschengedenken. Und Adara ist anders: Sie liebt die Kälte, das Eis, die Stille. Ihr einziger Freund ist ein kristallblauer Drache, der sie winters besucht. Als eines Tages feindliche Drachenkämpfer Adaras Heimat bedrohen, ist es die Freundschaft zwischen Winterkind und Eisdrachen, die das Leben ihrer Familie rettet …• Vom Großmeister der Fantasy und Schöpfer der preisgekrönten Saga „Das Lied von Eis und Feuer“• Märchenhaft illustriert• Eine Geschichte über Freundschaft, Loyalität und Tapferkeit Der Titel ist unter dem Namen "Adara und der Eisdrache" bereits im Taschenbuch erschienen.

Meine Meinung:
Das Cover finde ich sehr gelungen. Der Eisdrache sieht in den Illustrationen des Buches zwar etwas anders aus, aber im Großen und Ganzen finde ich die Zeichnung am Cover sehr schön. Ob dies der Auftakt einer Reihe ist, weiß ich leider nicht und ich habe dazu auch noch keine Informationen gefunden. Falls es jemand von euch weiß, würde ich mich freuen, wenn ihr es mir in die Kommentare schreiben würdet.

Ich muss gestehen, dass ich noch nie etwas von George R.R. Martin gelesen habe. Ich habe natürlich schon etwas von der Game of Throns Reihe gehört bzw. sie selbst auch schon geschaut, allerdings nie die Bücher gelesen. Als ich gesehen habe, dass der Autor einen neuen Roman veröffentlich hat, wollte ich nun endlich einmal wissen, ob der Hype um seine Bücher berechtigt ist und habe es beim Bloggerportal angefragt. Leider hat mir das Buch nicht so gut gefallen.

Zuerst will ich einmal die wunderschönen Illustrationen erwähnen, die sich in dieser Geschichte finden lassen. Ob der Autor sie selbst gezeichnet hat, weiß ich aber nicht. Nur leider ist das eigentlich auch schon alles was mir an diesem Buch positiv aufgefallen ist.

Die Geschichte an sich finde ich wirklich süß und ja es ist eigentlich ein Kinderbuch. Dies war mir auch von Anfang an klar, doch ich kann nicht ganz verstehen, wohin uns der Autor in dieser Geschichte hinführen wollte. Das Buch hat außerdem nur 128 Seiten und mehr als die Hälfte davon war mit Zeichnungen übersehen. Dementsprechend gab es fast keinen Text, welcher eine Geschichte nun einmal ausmacht.

Außerdem habe ich am Ende des Buches wirklich nicht verstanden was mir George R.R. Martin damit sagen wollte, da die Geschichte für mich einfach keinen Sinn ergab. Im Groben geht es darum, dass Adara, ein kleines Mädchen einen Eisdrachen kennenlernt. Grundsätzlich ist, dass alles was man wissen muss. Ich hätte mir gewünscht, dass diese besondere Beziehung von Adara und dem Drachen besser herübergekommen wäre und man sie besser beleuchtet hätte. Es war alles sehr oberflächlich und seicht, nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Vielleicht war es aber auch einfach falsch von mir mit so hohen Erwartungen an das Buch heranzugehen.

Ich will auch sagen, dass dieses Buch ja in die Kategorie Kinderbuch fällt, ich das aber überhaupt nicht nachvollziehen kann. Ich verstehe es einfach nicht, denn man bekommt auch etwas von dem Krieg mit in den das Land verwickelt ist und ich finde einfach, dass kleine Kinder so etwas nicht lesen sollten. Ich würde es erst ab 12 Jahren empfehlen, da schon ein paar Wörter fallen, die meiner Meinung nach nicht für kleine Kinder geeignet sind.

Die Sprache in dem Buch ist auch nicht wirklich so leicht verständlich, wie man sie von Kinderbüchern kennt. Von daher verstehe ich diese Einschätzung des Buches nicht. Wie ihr jetzt schon mitbekommen habt, bin ich nicht wirklich begeistert von dem Buch. Allerdings habe ich ihm trotzdem 3 Sterne gegeben. Die Illustrationen haben meine Meinung sehr beeinflusst, wenn ich ehrlich bin. Aber auf jeden Fall hat jeder einen anderen Geschmack und vielleicht gefällt es ja einem von euch da draußen.

Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen
sterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.de
  
Vielen Dank an das Bloggerportal für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Rezension - Timeless - Retter der verlorenen Zeit - Armand Baltazar

Sonntag, 12. November 2017

WERBUNG
Titel: Timeless - Retter
der verlorenen Zeit
Originaltitel: Timeless
Reihe: Timeless Teil 1
Zur Leseprobe (Provisionslink)
Genre: Science Fiction, Kinderbuch, Jugendbuch
Länge: 624 Seiten
Vom Hersteller empfohlenes Alter:
Ab 12 Jahren  
Verlag: Cbj

Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
Dein Eintritt in eine neue Welt – Sei dabei, bevor die Zeit abläuft Die Zeitkollision war eine Katastrophe kosmischen Ausmaßes, die Zeit und Raum aufspaltete und die Erde auseinanderriss. Die Überlebenden kommen aus den unterschiedlichsten Kulturen und Epochen. In dieser neuen Welt lebt Diego Ribera.Doch nicht alle sind an einem friedlichen Zusammenleben in diesem neuen Zeitalter interessiert, und so wird Diegos brillanter Erfinder-Vater entführt. Er soll den Zeitbruch – und somit die letzten 15 Jahre – ungeschehen machen. Diego muss sich auf eine gefährliche Reise begeben, um seinen Vater, seine eigene Existenz und die Zukunft der Welt zu retten …

Meine Meinung:
Das Cover ist meiner Meinung nach ein richtiger Eye – Catcher. Man wirft einmal einen Blick darauf und kommt nicht mehr davon los. Es ist nicht nur wunderschön, sondern verzaubert einen auch. Sowohl das Buch als auch das Cover entführen den Leser in eine magische Welt, welche man in dieser Form noch nicht gesehen hat.

Der Autor ist nicht nur begabt im Geschichten schreiben, sondern auch im Zeichnen. Jede einzelne Illustration, die sich in diesem Buch finden lässt, hat er selber entworfen. Dazu muss ich sagen, dass alleine diese Kreativität eigentlich schon gefeiert werden muss. Ich finde es klasse, dass er das Selbst in die Hand genommen hat und nicht jemand anderes damit beauftragt hat. Somit zeigt der Autor, dass ihm wirklich viel an seinem Werk liegt. Die Bilder sind meines Erachtens nach auch sehr genau und mit viel Liebe gezeichnet.

Armand Baltazar hat einen flüssigen und leichten Schreibstil. Man könnte auch kindgerecht dazu sagen. Ich persönlich würde das Buch ab 11 Jahren empfehlen, da die Protagonisten auch nicht viel älter sind, aber natürlich können es auch Jugendliche und Erwachsene ohne Probleme lesen. Das Buch ist meiner Meinung nach nämlich eine Mischung aus Kinder und Jugendbuch und ich will es jetzt in keine bestimmte Kategorie stecken.

Kommen wir zu dem Kritikpunkt, der mich am meisten gestört hat und mich auch immer wieder verwirrt hat. Diego, einer unserer Hauptprotagonisten ist gerade 13 Jahre alt geworden, schmollt aber als wäre er knappe 10 wenn nicht sogar jünger. Besonders ist mir dies auch bei unserer Protagonistin Lucy aufgefallen, die sich genauso kindisch wie Diego benommen hat. Wenn ich das zusammenfasse, heißt das, dass ich finde, dass die Charaktere sich einfach nicht altersentsprechend benommen haben. Natürlich ist mit 13 jeder noch etwas kindisch und sucht das Abenteuer, aber ich glaube nicht, dass 13 Jährige sich heutzutage in eine Ecke setzen und zu schmollen anfangen nur, weil ihnen etwas nicht passt.

Außerdem fand ich es schade, dass die Charaktere die uns auf Diegos Reise begleiten, alle illustriert dargestellt wurden. Versteht mich nicht falsch, ich habe die Bilder in dem Buch geliebt und sie haben mich auch in ihren Bann gezogen, allerdings bin ich kein Fan davon Charaktere bildlich abzubilden, da ich finde, dass das die Fantasy vom Leser einschränkt und er sich kein eigenes Bild mehr von der Figur machen kann.

Ansonsten ist die Geschichte wunderschön und magisch. Für jeden der Fantasy liebt ein absolutes Muss. Vielleicht ist das Buch auch etwas für Geschichtefans, da wir viele Konstruktionen aus den früheren Epochen kennenlernen, wie zum Beispiel aus dem Mittelalter.

Ich finde, dass dieses Buch einmal etwas ganz anderes ist. Zumindest ich habe so etwas Derartiges noch nie gesehen. Alleine die Idee der Geschichte ist schon so fantasievoll. Ihr seht schon, dass ich gar nicht mehr aus dem Schwärmen hinauskomme.

Der Autor hat das Buch abwechslungsreich gestaltet. Auch der Abstand zwischen Illustrationen und Text hat er meiner Meinung nach gut getroffen. Das kann man sich so vorstellen, dass es zum Beispiel 10 Seiten nur Text gab und dann wieder 5 Seiten nur Illustrationen, oder eine halbe Seite war illustriert und die andere mit Text bedruckt.

Das Buch bekommt von mir 4 Sterne. Auch wenn ich dieser Geschichte keine 5 Sterne gebe, finde ich sie wirklich fantastisch und kann sie jedem nur ans Herz legen.

Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen
sterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.de
  
Vielen Dank an das Bloggerportal für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Rezension - Sie - Stephen King

Donnerstag, 2. November 2017

WERBUNG
Titel: Sie
Autor: Stephen King
Zur Leseprobe (Provisionslink)
Genre: Psychothriller, Horror
Länge: 528 Seiten
Verlag: Heyne

Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
Schriftsteller Paul hat seine Serienheldin Misery sterben lassen. Nach einem Autounfall hält die Krankenschwester Annie - Pauls "größter Fan" - den verletzten Autor gefangen und zwingt ihn weiterzuschreiben.

Meine Meinung:
Zum Cover muss ich als Erstes sagen, dass ich eine alte Ausgabe aus dem Ullstein Verlag besitze, auf der Annie abgebildet ist. Mir persönlich gefällt die Ausgabe nicht so gut und die neue aus dem Heyne Verlag mit der Schreibmaschine auf dem Cover, spricht mich einfach mehr an. Allerdings ist dies nur meine persönliche Meinung. Ich schätze mal, dass das jeder unterschiedlich sehen wird.

Zuerst will ich mal über den außergewöhnlichen Schreibstil von Stephen King reden. „Sie“ ist mein zweites Buch von dem Autor und ich muss sagen, dass es mir grundsätzlich sehr gut gefallen hat. Ich finde, dass der Autor sehr faszinierend und außergewöhnlich schreibt. Man merkt, dass er für seine Bücher und für das Schreiben an sich lebt.

Die Geschichte ist spannend und gut ausgearbeitet. Grundsätzlich haben wir in dem Buch zwei Hauptcharaktere und zwar Annie und Paul. Paul ist ein berühmter Schriftsteller und Annie, wie sie sich selbst bezeichnet, sein Fan Nummer 1.

Ob diese Geschichte wirklich so realistisch ist, ist die Frage, die bei mir nach dem Lesen aufgekommen ist. Ich bin sehr zwiegespalten. Auf der einen Seite finde ich, dass es realitätsnah ist und auf der anderen Seite sind mir ein paar Dinge aufgefallen, die wohl eher unrealistisch sind. Ich widerspreche mir in diesem Punkt also quasi selbst und bin mir dessen auch bewusst.

Ich finde den Hauptcharakter Annie einzigartig. Meiner Meinung nach hat sie eine psychische Störung, was sich eigentlich auch schon aus dem Klappentext entnehmen lässt. Ganz gesund kann man einfach nicht sein, wenn man seinen Lieblingsautor entführt. Nach und nach lernen wir Annie besser kennen und besonders ihre Eigenarten tun sich auf. Von Zwangsstörrungen bis zum kompletten Zusammenbruch ist alles dabei. Für einen Psychologie begeisterten Menschen wie mich wirklich sehr interessant.

Das Buch fesselt den Leser und lässt ihn eigentlich bis zum Schluss nicht mehr los. Immer wieder taten sich Stellen auf, welche für mich nicht so interessant waren. Allerdings kam dies nur vereinzelt vor und hat meinen Lesefluss nicht wirklich gestört. Somit hatte ich auch kein Problem mit den wenigen langatmigen Stellen.

Die Geschichte ist in verschiedene Teile eingeteilt und ich muss sagen, dass mir der dritte und vierte Abschnitt am besten gefallen haben. Ich weiß, nicht ob es daran liegt, dass dies die letzten beiden Abschnitte waren, aber ich finde einfach, dass dies die aufwühlendsten und spannendsten waren.

Zum Ende möchte ich nicht so viel sagen. Doch ich muss betonen, dass es mich etwas verwirrt hat. Die letzte Szene, die sich in dem Buch abgespielt hat, fand ich ziemlich unbedacht und unnötig. Ich hätte mir einfach einen anderen Schluss gewünscht, obwohl ich zumindest teilweise mit ihm zufrieden war.

Stephen King hat mit „Sie“ einfach wieder ein Meisterwerk geschrieben, welches eigentlich jeder von uns Bücherraten gelesen haben sollte. Daher bekommt dieses Buch 5 Sterne und eine fette Leseempfehlung. Wär es gelesen hat, kann sich gerne mit mir in den Kommentaren darüber austauschen. Ich würde mich auf noch ein paar andere Meinungen dazu freuen.

Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen
sterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.de

Rezension - Entführt - Bis du mich liebst - Mila Olsen

Samstag, 28. Oktober 2017

WERBUNG
Titel: Entführt - Bis du mich liebst
Reihe: Louisa & Brendan Teil 1
Autorin: Mila Olsen
Zur Leseprobe (Provisionslink)
Genre: Liebesroman, Roman, Jugendbuch
Länge: 419 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
Nichts hasst Louisa mehr, als das Leben in dem winzigen Kaff Ash Springs, mitten in der Wüste Nevadas. Sie sehnt sich nach Spaß und Abenteuer. Als sie in den Ferien mit ihren vier Brüdern zum Campen in den Sequoia Nationalpark muss, trifft sie auf den geheimnisvollen Brendan. Ihr Schicksal nimmt eine dramatische Wende, denn Brendan ist keinesfalls zufällig am selben Ort. Akribisch hat er jeden Schritt von Louisas Entführung geplant. Er verschleppt sie in die Einsamkeit Kanadas, an einen Ort, an dem es nur Fichten, blauen Himmel, Wölfe und Hermeline gibt. Er sagt, sie wäre sein Licht in der Dunkelheit. Für Louisa beginnt eine Zeit voller Angst und Verzweiflung, in der sie immer mehr mit Brendans traumatischer Vergangenheit konfrontiert wird. Schon bald ist er für sie viel mehr als nur ihr Entführer. Mitgefühl, Zuneigung und Abhängigkeit vermischen sich und stürzen Louisa in ein tiefes Gefühlschaos. Vor allem zwei Fragen gewinnen immer mehr an Bedeutung: Darf man seinen Entführer lieben? Und wie gefährlich ist Brendan wirklich?

Meine Meinung:
Das Cover verbreitet meiner Meinung nach eine sehr beruhigende und angenehme Stimmung, obwohl die Geschichte in diesem Buch eher aufregend ist. Es wurden sehr schöne Farben gewählt, welche gut zueinanderpassen und sich ergänzen.

Leider verrät meines Erachtens nach der Klappentext schon die ganze Geschichte. Daher rate ich euch wirklich ihn nicht zu lesen. Diese Geschichte ist wirklich tiefgründig und kann den Leser auf eine Art und Weise verzaubern, wie es nur wenige Bücher können.

Mich hat dieses Buch seitdem ich es zum ersten Mal gesehen habe interessiert, da ich mich für Psychologie sehr begeistern kann und gedacht habe, dass dies ein Buch mit dem typischen Stockholmsyndrom ist. Über das sogenannte Stockholmsyndrom wollte ich schon immer mehr erfahren und habe deshalb zu diesem Buch gegriffen. Doch eigentlich geht es nicht darum sondern um etwas ganz anderes.

Meiner Meinung nach ist die Geschichte sehr realitätsnah dargestellt worden. So als ob dies in echt passiert wäre, oder passieren könnte. Im Endeffekt ist es so, dass wir heutzutage viel zu viel von uns im Internet preisgeben und es vielleicht ein paar Menschen gibt, die das ausnützen, genau wie der Charakter Brendan in der Geschichte. Die eigene Identität spielt in diesem Buch auch eine wichtige Rolle. Louisa fragt sich vor ihrer Entführung jeden Tag, wer sie überhaupt ist.

Ich habe nicht so viel von dem Buch erwartet und an eine durchschnittliche Geschichte mit weniger überzeugenden Charakteren geglaubt, doch im Endeffekt bekam ich eine außergewöhnlich gut geschriebene Geschichte mit interessanten Wendungen und gut herausgearbeiteten Charakteren, welche eine komplexe Beziehung zueinander haben. Ich finde einfach, dass dieses Buch wirklich außergewöhnlich ist.

Schade finde ich es nur, dass der Leser nicht so viel von Brendans Gedanken mitbekommen hat bzw. gar nichts davon. Brendan ist ein typischer Einzelgänger. Er hat eine schlimme Kindheit hinter sich, die ihn einfach nicht loslässt. Es ist, als ob er regelmäßig in ein schwarzes Loch fällt und die Einzige die es schafft ihn da herauszuholen ist Louisa. Doch dafür hat die Autorin schlussendlich auch noch eine Lösung gefunden. Sie hat nämlich einen zweiten Teil geschrieben, welcher aus Brendans Sicht sein soll. Es ist also die gleiche Story wie im ersten Band nur aus seiner Sicht, so kann der Leser seine Entscheidungen dann wahrscheinlich auch besser nachvollziehen.

Das Ende ist meines Erachtens nach etwas unrealistisch gewesen, da es für mich einfach nicht so ganz zusammengepasst hat. Ich kann euch jetzt leider nicht den genauen Grund nennen, da ich euch sonst spoilern würde.

Obwohl ich ein paar leichte Kritikpunkte an dem Buch habe, muss ich ihm einfach 5 Sterne geben, da die Geschichte es einfach verdient hat. Jeder der das Buch gelesen hat wird wissen, was ich damit meine. Ich gebe dem Buch also 5 Sterne und spreche eine absolute Leseempfehlung aus.

Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen
sterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.de